Das Beeriwieb


Die wohlschmeckenden schwarzbraunen Heidelbeeren, die im Spätsommer auf den Matten und Weiden und in den Wäldern im oberen Wiesental wachsen, haben dieser Zunft aus Todtnauberg ihren Namen gegeben. Wohl gibt es heute kaum noch Frauen, die sich mit Beerensuchen ihren Lebensunterhalt oder ihrer Familie ein Zubrot verdienen müssen, wie dies vor noch gar nicht allzu langer Zeit der Fall gewesen ist, aber dennoch sieht man im August und September in dieser Gegend vorwiegend Frauen und Kinder, die mit Eimer und Striegel im wahrsten Sinne des Wortes die Landschaft durchkämmen. Daß dabei auch so manche Beere in den Mund wandert, zeigt sich bei den eifrigen Sammlern an den tiefblau gefärbten Lippen und Zähnen.Dies ist auch das auffallendste Merkmal an der holzgeschnitzten Maske der Beeriwieber, die als Zunft 1975 gegründet worden sind.


Das Beeriwieb ist neben dem Bese des Bürschdebinders die einzige weibliche Figur unter den Hästrägern der Todtnauer Narrenzunft. Blaue Lippen und Zähne, rote Backen und ein verschmitztes Lachen verleihen dieser Maske einen freundlichen Ausdruck. Auf dem Kopf trägt das Beeriwieb ein rot-blau-grün-karriertes Kopftuch, aus demselben Stoff ist auch die lange Schürze, die über einem blaugemusterten Häs mit gelben und grünen Flicken, den Todtnauer Stadtfarben, getragen wird. Unter dem Häs schaut eine lange Sitzenunterhose über den roten Wollstrümpfen hervor. An den Füßen tragen die Beeriwiiber schwarze, hohe "Altweiberschuhe" und um die Taille einen schwarzen Ledergurt, an dem das weidengeflochtene Beerensammelkörbchen befestigt ist.


 

 

In der Hand führen die Beeriwieber überdimensionale Heidelbeer-Striegel, auch Raffeln genannt, mit sich.Die Beeriwieber sind heute eins mit dem Zinken Todtnauberg, der sich nicht nur die Teilnahme am Todtnauer Umzug zur Pflicht gemacht hat, sondern auch die alljährliche Veranstaltung der Kinderfasnet in Todtnauberg mit Umzug und anschließendem Kinderball. Die Beeriwieber haben in ihr Programm einen Zunftabend aufgenommen, den sie jeweils am "Fasnet-Sunndig" im Kurhaus Todtnauberg veranstalten.